Trainer

Karl Müller (7. Dan) betreibt seit mehr als 45 Jahren Hap-Ki- Do nach dem Lehrsystem Kim Sou Bong. Er begann in den 70er Jahren seine Ausbildung bei der Kriminalpolizei und suchte für sich nach einer Selbstverteidigungsart, mit der er allen Schwierigkeiten und Widerstandshandlungen seines Arbeitsalltags gut begegnen konnte. Von Kollegen wurde er auf die koreanische Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung Hap-Ki-Do aufmerksam gemacht. So traf er auf Großmeister Kim Sou Bong, der zu der Zeit gerade einen Hap-Ki-Do-Kurs in der Essener Innenstadt anbot. Bereits nach kurzer Zeit erkannte Meister Kim das Potenzial in Karl und förderte ihn bereits am Anfang als Kub-Träger, sein Wissen in zahlreichen Selbstverteidigungskursen an andere Schüler weiter zu geben. So unterstützte Karl Meister Kim dabei, das Lehrsystem Kim Sou Bong im Ruhrgebiet zu verbreiten. 1978 legte Meister Karl die Prüfung zum 1.Dan Hap-Ki-Do erfolgreich ab. Am 14.12.2012 wurde Meister Karl Müller von Großmeister Gerhard Agrinz zum Repräsentant für das Hap-Ki-Do Lehrsystem Kim Sou Bong in der Bundesrepublik Deutschland ernannt. Mittlerweile trägt er den 7.Dan dieses Lehrsystems. Während seiner langen Lehrtätigkeit hat er ca. zwei Dutzend Schüler und Schülerinnen vom Weißgurt durchgehend bis in die oberen Dangrade geführt. Für ihn ist Hap-Ki-Do nicht nur eine Sportart, sondern eine Lebenseinstellung und ein wichtiger Teil der persönlichen Entwicklung eines jeden Schülers. Diese Einstellung vermittelt er seinen Schülern und allen Interessierten in jeder Trainingseinheit mit Verstand, Herz und einer großen Leidenschaft für diese außergewöhnliche Sportart.

Kerstin Müller, 3. Dan









Berthold Grothe, 3. Dan









Thomas Jüttner, 3. Dan